Judo-Club Marbach e.V

                    Judo  ein lifetime Sport für Alle     

14.09.2019 - 11:30 Uhr - Einweihung des renovierten Judo-Dojo

- mit Oberbürgermeister Jürgen Roth und vielen weiteren Ehrengästen und Mattenpatinnen und Mattenpaten -                                                    ist gleichzeitig das Sommerfest 2019

****************************************************

22-23.06.2019  Feuerwehrfest in Marbach

Beim Jux-Turnier am Feuerwehrfest beteiligten sich vom JC-Marbach zwei 4-er Mann/Frauenschaften.

Kegeln mit Feuerwehrschläuchen, Wasserspritze möglichst lange am ausgestreckten Arm halten, möglichst viel Wasser mit Handpumpen befördern und die Handschuhe schliesslich in Preisfelder werfen

 

... die Schläuche machen was sie wollen...

... das macht mehr Spass...

...kämpfen bis zum abwinken...



...ganz schön schwer ...

...wenn der entscheidende Druck aufgebaut wird...

...Handschuhe haben eben ein

Tagesrekord mit 2 min 31 sec

...mit vollem Einsatz

...ganz eigenes Flugverhalten.

... immerhin erreichten die Mannschaften von 10 möglichen Plätzen die Plätze 9 und 6.

Spass hat es allen gemacht!

****************************************************

19.06.2019  Hochzeit von Mark und Annika

Eine Spalierabordnung sorgte dafür, dass Mark sich den Weg ins Eheglück mit Annika erst einmal freischneiden musste...


 ...mit einer gaaaanz kleinen Schere


...auch die Hochzeitstorte darf nicht fehlen...

...was er dann auch schafft...


...und Geschenke gibts auch eine ganze Menge...

...bei dem Hochzeitsmenu singt der Gospelchor in den höchsten Tönen...




alles in allem eine harmonische und geglückte Veranstaltung!

 


...wir wünschen dem Paar ein glückliche gemeinsame Zukunft

HaJime

****************************************************

Neuer   DJB B- Kampfrichter            kommt vom Judo-Club Marbach


Philipp   Holzmann (JC Marbach) hat bei den Süddeutschen EM der U 18 am 16.02.2019 in   München die Prüfung zum DJB-B-Kampfrichter bestanden. Mit seinen  21 Jahren ist der Villinger Student einer   der jüngsten Kampfrichter mit DJB-Lizenz.

Philipp   wurde bei der Süddeutschen Meisterschaft von Vladimir Hnidka (Assessor der   IJF-Kampfrichter-Kommission) und dem Gruppenkampfrichterchef Klaus Pfaffl   geprüft und hat dabei mit bemerkenswerten Leistungen auf sich aufmerksam   gemacht.

Damit   hat sich auch sein außergewöhnliches Engagement insbesondere in den letzten   beiden Jahren ausgezahlt, in denen er jede sich bietende Gelegenheit wahrnahm   und bundesweit als Kampfrichter auf der Matte gestanden ist. Mit insgesamt über   90 Einsätzen kann er bereits auf ein sehr bewegtes Kampfrichterleben  zurückblicken.

„Wir   sind natürlich sehr stolz auf unseren neuen Bundeskampfrichter, der darüber   hinaus ja auch noch als Trainer mit C-Lizenz regelmäßig Judo-Nachwuchs   trainiert und aktuell selbst noch als Kämpfer in der 2. Bundesliga und in der   Baden-Württemberg-Liga mitmischt“, sagt der 1.Vorsitzende des JC-Marbach  Volker Stadler dazu. „An Philipps Einsatz kann man einen Teil der vielfältigen Betätigungsmöglichkeiten  sehen, die der Judo-Sport jedem bietet.

Wir   wünschen Philipp weiterhin viel Erfolg sowohl im Judo als auch beruflich in   seinem Studium.“

16.02.2019


 

***************************************************


25.11.2018              Judo-Kampfregellehrgang beim JC-Marbach absolviert

 

Von Überlingen, Pfullendorf, Laupheim und Königsfeld waren die Teilnehmerin und dieTeilnehmer am Sonntag den 25.11.2018 zum Judo-Kampfregellehrgang angereist, der auf Initiative von Kampfrichter Philipp Holzmann vom JC Marbach, assistiert von seinem Kampfrichterkollegen Pascal Sutter aus Überlingen im Dojo des Judo-Clubs Marbach durchgeführt wurde.

Der 1.Vorsitzende des JC-Marbach, Volker Stadler, begrüßte die Teilnehmer ganz herzlich und betonte, dass der Kampfregellehrgang Voraussetzung ist wenn man entweder ins Kampfrichtergeschäft einsteigen oder den schwarzen Gurt (1. DAN) erwerben will. Aber auch für Trainer wäre es gut sich immer einmal wieder mit diesem Regelwerk zu beschäftigen, das nahezu jährlich der einen oder anderen Änderung unterworfen ist.

Danach konnten die Referenten bis zur verdienten Mittagspause in den theoretischen Teil einsteigen und die Teilnehmer in die Geheimnisse des „Schiedsens“  einweisen. Nach der Mittagspause folgten praktische Übungssequenzen auf der Matte ergänzt durch Beurteilung typischer Kampfsituationen per Videobetrachtung. Den Abschluss dieses interessanten Tages bildete ein Wissenstest, bei dem die Teilnehmerin und die Teilnehmer nachweisen und überprüfen konnten, was sie gelernt hatten. Den Test, so Philipp Holzmann, haben alle bestanden. 












Die beiden Dritten von rechts: Philipp Holzmann und Pascal Sutter;                                                                                ganz links Volker Stadler,1.Vorsitzender 

***************************************************

26.09.2018

OB-Kandidat Jürgen Roth beim Judo Club in Marbach

Der Einladung des Judo-Clubs Marbach sei er sehr gerne gefolgt, zudem er in Jugendjahren diesen Sport selbst einige Zeit praktiziert habe, so OB-Kandidat Jürgen Roth zu Beginn seines Besuchs, bei dem neben dem gesamten Vorstand des Vereins auch Ortsvorsteherin Diana Kern-Epple und eine kleine Anzahl jugendlicher Judoka  anwesend  waren.                 Der 1. Vorsitzende Volker Stadler sorgte für einen Überblick über den 1972 von Fritz Rohrer gegründeten Verein, der mittlerweile neben der stärksten Abteilung Judo noch die Sparten Damen- und Herrengymnastik und das Eltern-Kind-Turnen unter seinem Dach vereint und damit über 200 Mitglieder zählt, 155 davon im aktiven Einsatz.                                          Als besonders bemerkenswert stellte Jürgen Roth fest, dass 64 Kinder und Jugendliche mehr als ein Drittel des aktiven Teilnehmerbestands ausmachen was ganz besonders die Bedeutung des Vereins im ländlich strukturierten Raum unterstreicht und beweist, dass hier ausgezeichnete Jugend-und Nachwuchsarbeit geleistet wird, die er in enger Absprache mit der Ortsvorsteherin gerne unterstützen wird.                                                            Volker Stadler führte weiter aus: Judo ist nicht nur Kampf- und Leistungssport, Kindersport und Breitensport den man ein Leben lang ausüben kann und der für Mädchen und Jungen Frauen und Männer gleichermaßen gut geeignet ist, sondern im Sinne seines Schöpfers Jigoro Kano ein physisches und mentales Erziehungssystem, das mit dem technischen Prinzip „bestmöglicher Einsatz von Geist und Körper“ und dem moralischen Prinzip „gegenseitige Hilfe zu beiderseitigen Wohlergehen“ zur gesamtgesellschaftlichen Orientierung beiträgt.                                                                                          Normen, Regeln, Disziplin, Offenheit,  Achtung, Respekt und Aufrichtigkeit sind prägende Elemente dieser Sporterziehung.                                                                                 Der Vorsitzende überreichte Jürgen Roth im Namen des Judo Clubs Marbach ein gerahmtes Plakat mit den sogenannten Judo-Werten: „Ernsthaftigkeit“, „Bescheidenheit“, „Mut“, „Ehrlichkeit“, „Hilfsbereitschaft“, „Selbstbeherrschung“, „Wertschätzung“, „Höflichkeit“, „Respekt“, und merkte mit Augenzwinkern an, dass dies an richtiger Stelle wie z.B. im Amtszimmer oder im Sitzungssaal der Ratssitzungen gut sichtbar aufgehängt sicher gute Dienste leisten könne. Ein Gutschein für ein einjähriges Training zum Ausgleich der vielen Sitzungen rundete den Besuch ab.                                                                                  Trainer und Jugendwart Philipp Holzmann führte danach mit einigen Nachwuchsjudoka noch eine kurze Trainingseinheit vor.                                                                                        Jürgen Roth zeigte sich sehr beeindruckt und unterstrich nochmals den hohen Stellenwert, den er auch kleinen Vereinen und ihrer Arbeit zumesse und versprach in Verbindung zu bleiben.

 

Vlnr: Ortsvorsteherin Diana Kern-Epple; 2. Vorsitzender Arno Lorch, Schriftführerin Christine Fehlinger, Jürgen Roth, Jens Fuchs, Anouk Bartler, 1.Vorsitzender Volker Stadler, Trainer Philipp Wachenheim, Godsweet A Adongo, stv. Jugendwartin Lisa Gißler, Maike Gundelsweiler, Trainer und Jugendwart Philipp Holzmann, Kassierer Bernd Stolte 


*****************************************************************

21.08.2018 

Ferienprogramm beim Judo Club Marbach

Unter dem Motto „Spiel, Spaß und Bewegung“ beteiligte sich der Judo Club Marbach in diesem Jahr am Kinderferienprogramm.

Jugendwart Philipp Holzmann und seine Stellvertreterin Lisa Gißler hatten für die fünfstündige Veranstaltung ein umfangreiches Programm zusammengestellt, das sowohl im eigenen Dojo als auch im Freien auf dem benachbarten Spielplatz und am Talbach viel Abwechslung bot. Neben einer Anfängerstunde im Judo konnten sich die jungen Gäste auch bei verschiedenen Spielen mit und ohne Ball austoben oder bei einem Geschicklichkeitsparcours ihre Fähigkeiten und Schnelligkeit unter Beweis stellen.

Für Verpflegung und Getränke war gesorgt, damit in der Pause die Reserven wieder hergestellt werden konnten. Auch Ortsvorsteherin Diana Kern-Epple beteiligte sich bei ihrer Stippvisite aktiv an einem kleinen Schaukelspiel mit den Kindern.

Wie im Flug verging die Zeit und am Nachmittag waren sich alle einig, dass sich dieser Tag beim Judo Club Marbach gelohnt hat. Die meisten der Teilnehmer wollen nach den Ferien auch an dem angebotenen Schnuppertraining teilnehmen und den Judosport noch etwas näher kennen lernen. 



-------------------------------------------------------------------------------------------

15.04.18

Diana Kern-Epple ehrt die trainingsfleißigsten Judoka vom JC Marbach

 

Ortsvorsteherin Diana Kern-Epple kam nach eigener Aussage auch in diesem Jahr wieder gerne zum Judo Club Marbach um gemeinsam mit dem 1.Vorsitzenden Volker Stadler die trainingsfleißigsten Judoka zu ehren. Jeweils die ersten drei Judoka aus den Sparten Anfänger, Fortgeschrittene und Kampftraining konnten von Diana Kern-Epple eine Urkunde zur Bestätigung entgegennehmen, dass sie immer oder meistens das Trainingsangebot im Jahr 2017 wahrgenommen haben. Darüber hinaus erhielt jede/r vom Vorsitzenden einen Aufnäher für den Kimono mit dem Vereinsemblem. Die ersten aus jeder Sparte durften zusätzlich noch eine Medaille mit nach Hause nehmen.

Aber Diana Kern-Epple hatte noch eine Überraschung parat. Sie überreichte als Anerkennung für die gute Jugendarbeit des Vereins eine Zuwendung in Höhe von € 60,00 an den Verein, die der ebenfalls anwesende Jugendwart Philipp Holzmann entgegennehmen durfte. „Es freut mich sehr, dass die Grundlagen- und Aufbauarbeit die hier von den Trainerinnen und Trainern geleistet wird, eine so schöne Anerkennung findet“ sagte Volker Stadler dazu und bedankte sich im Namen des Vereins ganz herzlich für diese noble Geste. Er bekräftigte außerdem, dass die Zuwendung auch in diesem Jahr ausschließlich wieder für die Kinder- und Jugendarbeit verwendet wird. 

  1. Plätze:      Alisa Würstl, Maike Gundelsweiler und Mark Csano
  2. Plätze:      Dustin Schlude, Godsweet A Adongo, Lisa Gißler
  3. Plätze:      Tim Maier, Gina-Maria Maier, Justin Juraski 

Vlnr:Volker Stadler, Lisa Gißler,Maike Gundelsweiler, Gina-Maria Maier, Godsweet A Adongo, Justin Juraski und Mark Csano Kniend; Alisa Würstl, Dustin Schlude, Tim Maier und Ortsvorsteherin Diana Kern-Epple 

-------------------------------------------------------------------------------------------

Mai 2017 - Trainingsfleiss geehrt

Die Ehrung der trainingsfleissigsten Judoka im Jahr 2016 nahm Vorsitzende Claudia Ritzmann vor. Aus der Gruppe Kampftraining konnte sie dazu Anouk Bartler, Lisa Gißler und Jadzia Münch beglückwünschen. Das Damentrio konnte mit 83% Anwesenheit aufwarten. Den Vogel schoss aber Maike Gundelsweiler aus der Fördergruppe ab. Sie glänzte mit einer Anwesenheitsquote von sage und schreibe 99%. Die Vorsitzende gratulierte zu diesen Ergebnissen und überreichte Urkunden und einen Pokal und forderte die "Siegerinnen" auf, weiter so am Ball bzw. auf der Matte zu bleiben.

v.l. Vorsitzende Claudia Ritzmann, Anouk Bartler, Lisa Gißler, Jadzia Münch und vorne Maike Gundelsweiler

-----------------------------------------------------------------------------------

14.12.2016

Ortsvorsteherin Diana Kern-Epple würdigt Trainingsleistung beim Judo-Club Marbach

 Für eine gelungene Überraschung sorgte Ortsvorsteherin Diana Kern-Epple beim Judo-Club Marbach. Bei einem Überraschungsbesuch würdigte Kern-Epple die Jugendarbeit beim Judo Club Marbach und lobte das Engagement der Trainer, die sich regelmäßig und zuverlässig dieser Aufgabe widmen und Kinder und Jugendliche immer wieder für diesen schönen und vielseitigen Sport begeistern. Kern-Epple beließ es aber nicht beim Lob. Sie überreichte  als Zeichen der Anerkennung für die Jugendarbeit einen Barbetrag von € 50,00, den Jugendtrainer Philipp Holzmann dankend entgegen nehmen durfte. Im Namen des Judo-Clubs Marbach bedankte sich Trainer und Sportwart Volker Stadler ganz herzlich bei der agilen Ortsvorsteherin und sicherte zu, dass der Betrag ausschließlich für die weitere Förderung im Kinder- und Jugendlichen-Judo verwendet wird. 

----------------------------------------------------------------------------------------

17.11.16

Philipp Holzmann vom Judo-Club Marbach ist C-Kampfrichter

Das Tone-Strumbel-Gedächtnisturnier in Ortenberg am vergangenen Sonntag in Ortenberg war für Philipp Holzmann Anlass und Schauplatz für die Prüfung  der C-Lizenz als Kampfrichter. Bewertet wurde sowohl die praktische Einsatzleistung im Verlauf des Turniers als auch die Kenntnis theoretischen Wissens im Kampfrichterwesen.

Die Kampfrichter des DJB und BJV werden entsprechend Ihrer Leistungsstärke und Einsatzbereitschaft in verschiedene Lizenzen eingestuft. Die Kampfrichter sind Repräsentanten des BJV auf und neben der Wettkampffläche.

Der Erwerb einer höheren Lizenz ist immer mit großem Aufwand und Engagement verbunden. Jede höhere Lizenz, auch der Erwerb der ersten Lizenz, stellt immer auch einen Entwicklungsschritt dar.

Mit der C-Lizenz (BJV) hat Philipp Holzmann die höchste KR-Lizenz im Landesverband erreicht und ist damit auf allen Ebenen des BJV einsatzfähig.  

Chefprüfer Jens Jakob bescheinigte dem jungen, strebsamen Kampfrichter, der bei seinem Heimatverein Marbach  zusätzlich als Trainer einer Fördergruppe und als Jugendwart engagiert ist, ein hohes Maß an Souveränität und Entscheidungssicherheit auf der Matte und gratulierte ihm zusammen mit seinem Kampfrichterkollegen Heinz Müller zu diesem beachtenswerten Erfolg. 

       


Heinz Müller, Philipp Holzmann, Jens Jakob

----------------------------------------------------------------------------------------

Pokal für Trainingsfleiß im Jahr 2015  an Lisa Gißler und Maike Gundelsweiler 



Fleiß muss anerkannt und geehrt werden“, sagte Claudia Ritzmann, erste Vorsitzende vom Judo-Club Marbach,  und nahm die Ehrung der beiden trainingsfleißigsten Judoka des Jahres 2015 im Dojo des Judo-Clubs vor.

 

In der Fördergruppe Kinder und Jugendliche (Trainer Philipp Holzmann) erreichte Maike Gundelsweiler mit 91% Trainingsteilnahme einen Spitzenwert. Im Kampftraining der Jugendlichen (Trainer Volker Stadler) konnte sich Lisa Gißler mit einem hauchdünnem Vorsprung mit 87% den Spitzenplatz sichern. Claudia Ritzmann zeichnete die beiden Judoka mit Urkunde und Fleißpokal aus. Sie  dankte aber nicht nur den trainingsfleißigsten Spitzenreitern sondern allen Judoka für ihre engagierte Teilnahme am Training und den Trainern für ihren beständigen und fürsorglichen Einsatz.

überreicht von Claudia Ritzmann

----------------------------------------------------------------------------------------

20.04.15

 Ortsvorsteherin Kern-Epple ehrt Judo-Sieger aus Marbach

 

 v.l.: Anouk Bartler, Diana Kern-Epple, Lisa Gißler, Lukas Albrecht, Philipp Holzmann. Nicht auf dem Bild ist Jens Fuchs.

Die Überraschung ist ihr gelungen. Die Ortsvorsteherin von Marbach, Frau Diana Kern-Epple, hat in der letzten Woche das Training des Judo-Club Marbach besucht und hat es sich dabei nicht nehmen lassen, die Kreis- und Bezirksmeister 2014 zu ehren und ihnen als sichtbare Anerkennung des Ortschaftsrates ein Präsent zu überreichen. In ihrer Ansprache hob sie auch darauf ab, „dass sie aus eigener Judo-Erfahrung wohl wisse, dass es bei diesem Sport ganz besonders darauf ankommt einfach immer wieder dabei zu sein und sein Bestes zu geben. Umso erfreulicher und respektabler ist es dann, wenn dieser Dauereinsatz auch noch mit einem Platz auf dem Siegerpodest gekrönt wird. Gewinnen ist aber nicht alles – dabei sein, mutig an Zielen arbeiten und vor allem niemals aufgeben sind grundlegende Voraussetzungen um diesen schönen Sport auch länger auszuüben und damit darin erfolgreich zu sein.“                                           Die Judoka waren sichtlich erfreut über diese Ehrung, Trainer und Teilnehmer bedankten sich recht herzlich bei Frau Kern-Epple für diese Überraschung bevor dann alle wieder vom Trainingsalltag eingeholt wurden.   

         

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------